Literatur

Ausgewählte Literatur zur Mobilen Rehabilitation
(Stand: Juli 2020)

ab 2020 | 2010 bis 2020 | bis 2010 

ab 2020

  • Lübke N (2020): Entwicklung mobiler (geriatrischer) Rehabilitation in Deutschland 2007–2019. Schattendasein eines vielversprechenden Rehabilitationssettings, Abschlussarbeit Sozial- und Gesundheitsmanagement, Universität Hamburg, Download: www.kcgeriatrie.de 

  • Siegert R (2020): Heilmittel mit Hausbesuch oder mobile Reha – eine echte Kontroverse?. In: Zs Recht und Praxis der Rehabilitation (RP-Reha) 2/2020

2010-2020

  • Behrens J, Schweizer C, Feindt B, Feist B, Kasprick L (2016): Mobile Geriatrische Rehabilitation zu Hause. In: Alzheimer Info 1/2016:3
  • GKV-Spitzenverband (2010): Umsetzungshinweise, Übergangsregelungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 01.05.2010 Download >>
  • GKV-Spitzenverband (2016): Eckpunkte des GKV-Spitzenverbandes und der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene für die mobile indikationsspezifische Rehabilitation, Rundschreiben 2016/229 vom 13.05.2016 Download >>
  • GKV-Spitzenverband (2017): Vertragsrechtliche Umsetzung der mobilen Rehabilitation, Rundschreiben 2017/217 vom 25.04.2017
  • Janßen H et al (2018): Ermittlung des allgemeinen Rehabilitationsbedarfs und Evaluation Mobiler Geriatrischer Rehabilitation in stationären Pflegeeinrichtungen und in der Kurzzeitpflege. Abschlussbericht im Rahmen des Modellprogramms des Bundesministeriums für Gesundheit Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger, Bremen.
  • Download: www.bmg.bund.de oder hier >>
  • Lübke N (2019): Mehr als 10 Jahre Mobile Geriatrische Rehabilitation – Nach wie vor zu wenig Angebote und Unterschätzung des Potentials einer wichtigen Rehabilitationsleistung. In: Recht und Praxis der Rehabilitation (RP Reha) 2019 (1): 12-19
  • Lübke N, Schmidt-Ohlemann M (2014): Recht, Praxis und Visionen für die Mobile Geriatrische Rehabilitation. In: Zs Recht und Praxis der Rehabilitation (RP-Reha) 2014 (4): 21-29
  • Meinck M, Pippel K, Lübke N (2017): Mobile geriatrische Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung – konzeptionelle Ausrichtung und Ergebnisse der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 1). In: Zs Gerontologie und Geriatrie 59 (3): 226-232
  • Moldenhauer M (2016): Mehr MoRe – GKV Initiative zum Ausbau der mobilen Reha. In: f&w 2016 (10): 962-965
  • Pippel K, Meinck M, Lübke N (2017): Mobile geriatrische Rehabilitation in Pflegeheim, Kurzzeitpflege und Privathaushalt – Settingspezifische Auswertung der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 2). In: Zs Gerontologie und Geriatrie 2017 (4): 325-331
  • Reuther P, Wallesch CW (2015): Teilhabesicherung nach Schlaganfall. In: Das Gesundheitswesen 2015, 77: 513-523
  • Schulz R, Knauf W, Püllen R (2014): Mobile geriatrische Rehabilitation bei funktionell schwer beeinträchtigten Patienten – Untersuchungen zur Effektivität. In: Zs Gerontologie und Geriatrie 2014 (2): 147-151
  • Schweizer C (2015): Mobile Rehabilitation: Therapie in den eigenen vier Wänden. In: BAGSO-Nachrichten 01/2015: 21
  • Schweizer C, Warnach M (2014): Mobile Rehabilitation – ein Konzept der ambulanten wohnortnahen Rehabilitation. In: Zs Recht und Praxis der Rehabilitation (RP-Reha) 2014 (4): 57-59
  • Siegert R (2019): Mobile Geriatrische Rehabilitation – Von der Innovation zur flächendeckenden Versorgung. In: Zs Recht und Praxis der Rehabilitation (RP-Reha) 2019 (1): 5-11
  • Siegert R (2016): Rehabilitation im gewohnten Umfeld. In: der niedergelassene Arzt 2016 (5): 116-117
  • Siegert R, Ralle-Sander G (2016): Mobile geriatrische Rehabilitation – Ein innovatives und wirtschaftlich tragfähiges Versorgungsangebot. In: f&w 2016: 14-16
  • Siegert R (2010): Mobile geriatrische Rehabilitation schließt Versorgungslücke. In: Bremer Ärztejournal 2010 (12): 9

bis 2010

  • GKV-Spitzenverband (2007): Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 01.05.2007 Download >>
  • Meinck M (2003): Rehabilitation im Alter. Eine empirische Untersuchung ambulanter geriatrischer Rehabilitationsmaßnahmen. Dissertation, Technische Universität Berlin
  • Meinck M et al (2003): Wohnortnahe geriatrische Rehabilitation Evaluation zweier Modelle anhand medizinischer Verlaufskriterien. In: Die Rehabilitation 2003 (42): 45-51
  • Ostermann K (2003): Mobile ambulante geriatrische Rehabilitation im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Abschlussbericht im Rahmen des Modellprogramms des Bundesministeriums für Gesundheit Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger, Kassel
  • Robra BP, Meinck M (2003): Aufbau ambulanter Versorgungsstrukturen in der geriatrischen Rehabilitation in Sachsen-Anhalt. Abschlussbericht im Rahmen des Modellprogramms des Bundesministeriums für Gesundheit Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger, Magdeburg
  • Schmidt-Ohlemann M, Schweizer C (2009): Mobile Rehabilitation – Eine Innovation in der ambulanten medizinischen Rehabilitation. In: DieRehabilitation 2009 (48): 15-25
  • Schmidt-Ohlemann M, Zippel C, Blumenthal W, Fichtner HJ (1998): Ambulante wohnortnahe Rehabilitation. Konzepte für Gegenwart und Zukunft. Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation, Ulm
  • Schulz MP, Behrens J, Schmidt-Ohlemann M (2001): Die rehabilitative Versorgung chronisch kranker und pflegebedürftiger Menschen im häuslichen Umfeld durch mobile Rehabilitation. Die ersten katamnestischen Ergebnisse auf diesem Forschungsgebiet. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Halle
  • Schulz MP (2001): Ergebnisorientierte Evaluation ambulanter mobiler Rehabilitation – ein Beitrag zur pflege- und rehabilitationswissenschaftlichen Methodenentwicklung und zur qualitätssichernden Entscheidung im Gesundheitswesen, Halle
  • Schulz M, Behrens J, Schmidt-Ohlemann M (2008): Ergebnisorientierte Evaluation eines Mobilen Rehabilitationsdienstes – Eine prospektive Studie. In: Phys Med Rehab Kuror 2008 (18): 30-34
  • Schweizer C (2009): Pflegebedürftigkeit und Teilhabe. Zum Paradigmenwechsel in der Pflege. Schriftenreihe des iso-Instituts Saarbrücken zum Modellprogramm des Bundesministeriums für Gesundheit „Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger“, Saarbrücken
  • Schweizer C, Brod G, Stadler M (2009): Möglichkeiten und Grenzen einer rehabilitativ orientierten Kurzzeitpflege. Abschlussbericht zum Modellversuch „Rehabilitative Kurzzeitpflege. Ein Konzept zur Realisierung elementarer SGB XI-Prioritäten. Modellprogramm des Spitzenverbandes Bund der gesetzlichen Pflegekassen zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung gemäß § 8 Abs. 3 SGB XI“
  • Schweizer C (2009): Mobile Rehabilitation: Eine Innovation in der ambulanten medizinischen Rehabilitation. In: Die Rehabilitation 2009 (48): 15-20
  • Schweizer C (2005): Mobile Rehabilitation. Vom Modell in die Regelversorgung. Schriftenreihe des iso-Instituts Saarbrücken zum Modellprogramm des Bundesministeriums für Gesundheit „Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger“, Saarbrücken
  • Schweizer C, Schmidt-Ohlemann M, Schönle PW (Hrsg.) (2005): Nachhaltigkeit der (Mobilen) Geriatrischen Rehabilitation: Definition und Messung von Outcomes in langfristiger Perspektive, Berlin
  • Schweizer C (2001): Mobile Rehabilitation. Ein Rehabilitationskonzept für Pflegebedürftige. Schriftenreihe des iso-Instituts Saarbrücken zum Modellprogramm des Bundesministeriums für Gesundheit „Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger“, Saarbrücken
  • Schweizer C (2001): Ambulante Geriatrische Rehabilitation. Endbericht zum Modellversuch der AOK Baden-Württemberg und der LKK Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Schweizer C, Brandt F (1997): Ambulante Geriatrische Rehabilitation. Endbericht zum Modellversuch des Sozialministeriums Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Troester A (1997): Ambulante und Mobile Rehabilitation. In: Festschrift für H. Radebold. Kasseler Gerontologische Schriften Bd. 23, Kassel
  • Troester A (1997): Therapie in den eigene vier Wänden. In: Home Care 2/97: 10-11